Oft stellt sich bei Foto-Neulingen die Frage, was der Unterschied zwischen Dreh- und Klappverschlüssen an Stativbeinen ist und welche Funktion besser ist. Wir von SIRUI führen Stative mit beiden Varianten und wollen euch hier den Grund erklären.

Um die Unterschiede der einzelnen Verschlüsse aufzuzeigen, möchten wir euch gerne zunächst erklären, wie genau die jeweilige Variante funktioniert.

Ringverschluss (Ring-Lock)

Der Ringverschluss, oder auch „Ring-Lock genannt, besteht aus einem Gummiring der mit einem Innenring versehen ist. Werden zwei Stativ-Segmente ineinandergeschoben, schiebt sich die Hülse in das obere Segment und wird durch Drehen am Gummiring, der das obere Segment umschließt, festgezogen. So werden die Segmente fixiert. Dreht man den Ring-Lock auf, löst sich die Fixierung wieder.

Durch maximal eine halbe Drehung an einem Ring-Lock ist das Segment soweit gelöst, dass es problemlos heraus gleiten kann. Dreht man im zusammengefahrenen Zustand alle Ring-Locks auf einmal auf, so gleiten alle Beinsegmente zur vollen Länge auseinander und müssen anschließend nur noch einzeln wieder fixiert werden. Das ist enorm praktisch und spart Zeit.

Klappverschluss (Flip-Lock)

Der Klappverschluss, oder „Flip-Lock“ wie wir ihn nennen, wird zum Fixieren des Stativbeins auf- bzw. zugeklappt. Wird der Hebel des Klappverschlusses zugeklappt, zieht sich ein Ring der das Beinsegment umfasst zusammen und fixiert auf diese Weise zwei Beinsegmente. Sie können so nicht mehr ausgefahren oder zusammengeschoben werden. Um die Fixierung aufzuheben, wird der Klappverschluss wieder gelöst.

blog_locks2

Flip-Locks oder Ring-Locks?

In den Internetforen scheiden sich bei dieser Aussage die Geister. Auch wir haben die Verschlüsse selbst getestet und müssen gestehen, dass es zeitlich kaum einen Unterschied macht, ob man die eine oder andere Vorrichtung verwendet.

Sicherlich sind die Flip-Locks gelenkschonender und fixieren flott die jeweilige Position. Manch einer bleibt allerdings mit seinem Kamera- oder Taschengurt daran hängen oder klemmt sich den Finger. Die Ring-Locks haben ihre Vorteile, dass sie nicht nachjustiert werden müssen, weniger Gewicht auf die Waage bringen und die Wartung im Vergleich etwas erleichtern. Aber das Drehen gefällt einigen nicht.

Die Unterschiede sind nicht wirklich groß, einzig der Anspruch und Geschmack des Fotografen ist ausschlaggebend. Viele kommen mit Flip-Locks besser zurecht, andere nutzen wiederum Ring-Locks lieber. Am Ende ist es auch eine Frage der Gewohnheit. Aus diesem Grund konstruieren wir Stative mit beiden Varianten. In jedem Fall dürft ihr aber selbstverständlich unsere gewohnte und zuverlässige SIRUI Qualität erwarten.

Wie ist eure Meinung? Nutzt ihr lieber Ring-Locks oder Flip-Locks? Stimmt hier ab:

>> Entdecke hier alle SIRUI-Stative mit Flip-Locks oder Ring-Locks <<